UnterMenschen

Theaterstück: 50 min
Diskussionsrunde: 40 min
Workshop: 90 min

Für Menschen ab 13 Jahren.

Erzählt wird die Geschichte von Mussa und Andreas, zwei Jugendliche verschiedener Herkunft. Der eine ist Deutscher. Er wächst hier im Wohlstand auf und wird mit 18 Jahren zum Faschisten. Der andere ist Araber. Er wächst unter ärmlichen Verhältnissen auf und muss vor dem Faschismus in seinem Land fliehen. Beide haben sich vor Jahren in einem Ferienclub kennen gelernt und wurden Freunde bis zu ihrem Wiedersehen in Deutschland, als der vermeintliche Freund zum Feind wird und einen Anschlag auf eine Registrierungseinrichtung von Asylbewerbern verübt.

Seit 1990 haben 44 Millionen Menschen in Deutschland Asyl beantragt. 1,37 Millionen seit 2015. 50% aller Flüchtlinge sind Kinder. Ende 2016 befanden sich 65,6 Millionen Menschen auf der Flucht. Die größten Flüchtlingsländer sind Afghanistan, Sudan, Demokratische Republik Kongo und Syrien. Bis jetzt sind im Jahr 2017 bei der Flucht über das Mittelmeer 1800 Flüchtlinge ertrunken.

Der Workshop MENSCHENRECHTE
vermittelt Wissen über Menschenrechte und Kinderrechte.

In Rollenspielen wird Diskriminierung begreifbar und am eigenen Leib und Seele spürbar. Die Jugendlichen sollen zunächst im Rollenspiel in einem geschützten Raum erkennen, dass sie durch ihr eigenes Handeln etwas bewirken und verändern können. Sie lernen auf diese Weise Verantwortung für ihr Tun zu übernehmen. Positive Selbst-Wirksamkeitserfahrungen werden über das Projekt hinaus wirken und ihr Selbstbewusstsein stärken.

Vorurteile und rassistische Einstellungen können überdacht, reduziert und bestenfalls abgebaut werden.

UnterMenschen wurde 2017 mit freundlicher Unterstützung des Landesprogramms Weltoffenes Sachsen überregional an Schulen in Sachsen realisiert. Das Niedersächsisches Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung förderte 2017 und 2018 das Projekt unter dem Titel Menschenrechte.

Ablauf

  • Theater als“ lebendiges Medium“ ist interessant
  • Spiegelung der Lebenswirklichkeit der Teilnehmer
  • Eigene Vorurteile benennen, hinterfragen, widerlegen
  • Basiswissen über Menschenrechte
  • Das Recht auf Asyl
  • Rollenspiele bauen Berührungsängste ab
  • Förderung der Kommunikationsfähigkeit

Meinungen zum Projekt

  • Ausländer ein Thema das die Nation spaltet. Rechts. Links. Neutral. Ein Thema das für Gesprächsstoff sorgt. -Presse
  • Das Projekt konnte den jugendlichen Wissen über typisches Auftreten von Vertretern der „rechten“ Szene , deren Verhaltensmuster, Scheinargumentation mit Siegergebaren sowie häufig verwendetes Vokabular und Symbolik vermitteln. -Lehrer

Ansprechpartner

Frau Berner
  • 030 394 22 23
  • theaterscheselong@arcor.de